„Mit dem Helmut Seubert-Verlag verbindet mich eine bis in die 90-er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückgehende, kreative und vertrauensvolle  Zusammenarbeit.“

Als es darum ging, die aus den Nürnberger Bläsergottesdiensten hervorgegangenen Liedpredigten zu veröffentlichen, wurde diese Idee vom Ehepaar Seubert mit großem Interesse aufgenommen. Es war wohl deutschlandweit das erste Buch, das in dieser Weise die Schätze des Gesangbuches mit ihrer tiefen Spiritualität einem großen Leserkreis nahebrachte. Mit der Wiedergabe von Lied, Text und Auslegung und durch die Aufnahme der Bildwerke der Künstlerin Rika Unger gelangten wir zu einer Präsentation, die von den Leserinnen und Lesern immer wieder lobend hervorgehoben wurde. Das Buch erreichte nicht nur Kirchen- und Posaunenchöre, sondern wurde als „geistliches Geschenk“ vielfältig verwendet und half vielen Leserinnen und Lesern als Andachtsbuch zu meditativer Besinnung und zum „Atemholen“ im Alltag. Durch sorgfältige Kalkulation ist es auch gelungen, einen Verkaufspreis zu erreichen, der einem breiten Leserkreis den Erwerb ermöglichte.

Als ein zweites Mal 18 Liedpredigten zur Verfügung standen, gelang es erneut, unter dem Titel „Ich singe dir mit Herz und Mund“ einen sehr schönen Band zusammenzustellen, der in den vier Schritten „Lob und Dank“, „Durch das Kirchenjahr“, „Gott mit uns auf dem Weg“ und „Segen“ noch systematischer den Liedreichtum von „Laudato si“ nach dem Sonnengesang des Franz von Assisi (1225 n. Chr.) bis zu dem „Wende-Lied“ „Vertraut den neuen Wegen“ von Klaus Peter Hertzsch (1989) erschließen konnte. Auch hier half uns eine sorgfältige Kalkulation nicht nur zu einer kostengünstigen Veröffentlichung, sondern auch dazu, einen farbigen Bildanhang einzubeziehen.

Ich bin dankbar, dass auf diesem Wege die in vieler Hinsicht einzigartige Choraltradition der evangelischen Kirche aktuell zur Geltung gebracht und vielen Menschen als Quelle von Trost, Stärkung und Ermutigung weitergegeben werden konnte.“

Prof. Dr. theol. Johannes Lähnemann

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0